Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Wednesday, October 16, 2019

Publiziert in Region Chemnitz geschrieben von November 25 2015

chemnitzrathausChemnitz - reizvoll am Fuße des Erzgebirges gelegen ist die drittgrößte Stadt Sachsens. Wer in die Stadt kommt, wird mit Sicherheit die großen Sehenswürdigkeiten wie sie in anderen Städten vorzufinden sind, vermissen. Doch gerade das macht den Reiz in Chemnitz aus. Die Stadt bekennt sich zu seinen Traditionen als Wirtschafts- und Industriestadt. Nicht umsonst heisst es noch heute: "In Dresden wird gefeiert, in Leipzig gehandelt und in Chemnitz gearbeitet." Kaum eine Stadt hat soviel im Bereich der Industriegeschichte zu bieten wie Chemnitz. Hervorzuheben ist dabei das Industriemuseum in den Räumlichkeiten einer ehemaligen Gießerei. Um 1165 wurde Kempnitz als königlicher Fernhandelsplatz gegründet. Die Stadt war führend in der sächsischen Textilindustrie. Die Blütezeit der Stadt begann im 13. und 14. Jahrhundert durch Handel, Handwerk und Gewerbe. Vor allem wurde mit Salz, Nahrung, Produkten der Leineweber und Tuchmacher sowie Blei- und Kupfererzen und Metallwaren gehandelt. Zur Zeit der Industriealisierung, als die Dampfmaschine ihren Siegeszug um die Welt begann, entwickelte die Stadt sich zu einem Zentrum des Maschinenbaus. Zu dieser Zeit wurde sie das Manchester Deutschlands genannt. Während des zweiten Weltkrieges wurde die Innenstadt von Chemnitz fast vollständig zerstört. Heute prägen moderne Bauten das Stadtbild. In der Nähe des ältesten Wahrzeichens der Stadt, dem Roten Turm, befinden sich die beiden Rathäuser und die Stadthalle. chemnitzkarlmarxkopfIm Stadtzentrum kann man ein vom russischen Künstler Lew Kerbel geschaffenes Denkmal von Karl Marx bewundern. Dessen Namen trug die Stadt von 1953-1990. Seit 1990 heißt die Stadt wieder Chemnitz. In der heutigen Zeit wird hart an der Gestaltung der Innenstadt gearbeitet. Die Errichtung einer modernen, lebensfreundlichen und einladenden City ist das Ziel. Außerdem avanciert Chemnitz zur Pilgerstätte für Kunstfreunde. Die Kunstsammlungen Chemnitz verstehen es, außergewöhnliche Projekte und Expositionen nach Chemnitz zu holen und an die Erfolge in der Epoche der Gründerjahre anzuknüpfen. Die Anfänge liegen im Jahr 1860 mit der Gründung des Kunstvereins "Kunsthütte", der ab 1866 Kunst sammelte und nicht nur Ausstellungen organisierte. Daneben begann auch später die Stadt eine Sammlung anzulegen, die örtlich und personell dem Kunstverein verbunden war. Daraus entwickelten sich die jetzigen Kunstsammlungen Chemnitz, die heute etwa 55.000 Kunstwerke aus verschiedenen Epochen und Sammlungsgebieten beherbergen. Zu finden sind die Sammlungen in dem König-Albert-Museum, einem denkmalgeschützten Gebäude am Theaterplatz. Weithin bekannt präsentiert sich die Chemnitzer Museenlandschaft. Das Schlossbergmuseum mit den Ausstellungen zur Stadtgeschichte, die Neue Sächsische Galerie, das van de Velde-Museum, das Deutsche Spielmuseum, das Eienbahnmuseum, das Naturkundemuseum mit dem versteinerten Wald, das Industriemuseum sowie das Museum für sächsische Fahrzeuge - Schlosskirche Chemnitzsie alle verfügen über wahre Schätze der Natur- und Technikgeschichte und der bildenden und angewandten Kunst und halten für jeden Geschmacketwas parat. Der Bauhaus-Architekt Henry van de Velde errichtete 1902 / 1903 das berühmte gelbe Haus, die Jugendstil-Villa Esche, in dem auch Möbel und Alltagsgegenstände von van de Velde zu sehen sind. Es zeigt heute, nach umfangreicher Sanierung und Restauration, die künstlerische und architektonische Leistung des belgischen Architekten und Vordenkers

Publiziert in Region Dresden geschrieben von November 25 2015

Stadtansicht MittelalterMit 62 Prozent Wald- und Grünfläche gilt Dresden als eine der grünsten Städte Europas. Im Norden erstreckt sich die Dresdner Heide, das größte geschlossene Waldgebiet der Stadt. Im Zentrum liegt der Große Garten, eine ausgedehnte Parkanlage. Wie ein blau-grünes Band durchzieht die Elbe das Stadtgebiet, umsäumen den Fluss breite Wiesen und sanfte Weinhänge. Eine weitblickende Stadtplanung hat seit Jahrhunderten dafür Sorge getragen, dass Dresden als ein Teil der Elblandschaft wahrnehmbar ist. Kaum eine deutsche Stadt verändert derzeit ihr Gesicht so wie Dresden. Die Sächsische Landeshauptstadt entwickelt sich konsequent weiter und zählt schon jetzt wieder zu den schönsten Metropolen Europas. Dazu gehört sowohl, die durch die Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg verlorene Bausubstanz wiederzugewinnen als auch offen für Neues zu sein und moderner Architektur ihren Raum zu geben. In nur wenigen Städten liegt die Meßlatte für neues Bauen so hoch. DresdenDie Prunkbauten des Barock wie Zwinger und Hofkirche, die reichen Sandsteinfassaden des 19. Jahrhunderts wie Semperoper, Kunstakademie und die noch erhaltenen Stadtviertel setzen Maßstäbe. Andererseits machen es das Erbe sozialistischer Stadtplanung, d.h. gleichförmige Bebauung und viele Freiflächen, in der Innenstadt heutigen Architekten auch nicht leicht. Im Spannungsfeld Dresdens zwischen High Tech und Barock sind während des Baubooms der letzten Jahre viele Gebäude entstanden Dresden bietet Sehenswertes in vielerlei Gestalt: In keiner Architekturgeschichte fehlt der Dresdner Zwinger. Frauenkirche, Semperoper und Residenzschloss prägen wie viele weitere historische Baudenkmale und Ensemble das Bild der Stadt. Die kecken Engel aus Raffaels Sixtinischer Madonna werben in aller Welt für Dresdens Kunstsammlungen. Prachtvolle Uferpromenaden, interessante Museen und Einrichtungen, technische Denkmale, liebenswerte Details – Dresden hält viele Entdeckungen für Sie bereit. Am linken Elbufer, im Scheitel eines anmutigen Flussbogens gelegen, befindet sich das historische Zentrum Dresdens. Jahrhundertelang von mächtigen Festungsmauern geschützt, entfaltete die sächsische Residenz hier Pracht und Betriebsamkeit. Noch heute bestimmen die Bauten aus Renaissance, Festung DresdenBarock und 19. Jahrhundert die Schauseite unserer Stadt, die Elbfront. Vom jenseitigen Ufer oder von einer der Elbbrücken aus betrachtet, zeigt sich Dresden schon auf den ersten Blick als Kulturstadt von europäischem Rang. Trotz schwerer Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg hat die Dresdner Altstadt reizvolle Ensembles bewahrt oder wiedergewonnen. Der Wiederaufbau des Stadtzentrums findet sein bekanntestes Symbol in der Dresdner Frauenkirche, jenem prachtvollen barocken Kuppelbau, der nun wieder die Dresdner Stadtsilhouette prägt. Viele wichtige Kultureinrichtungen sind entlang des Altstädter Elbufers zu finden: Von der Gemäldegalerie Alte Meister bis zur Schatzkammer der sächsischen Kurfürsten und Könige, dem Grünen Gewölbe. Die Altstadt ist gleichermaßen Zentrum des Stadtlebens: Im Sächsischen Landtag werden die Geschicke Sachsens bestimmt, im Rathaus die der Stadt. Um Altmarkt und Prager Straße finden sich Einkaufszentren und Gastronomie, Kultur und Arbeit

Publiziert in Sächsische Regionen geschrieben von November 25 2015

goehrenbrueckeDie Milda occidentalis, wie sie in alten Urkunden bezeichnet wird, beginnt ihren Lauf in der Kammregion des Westerzgebirges, unweit der kleinen Stadt Schöneck im Oberen Vogtland. Die rote Mulde und die Weiße Mulde - zwei kleine Bäche - bilden hier die Quellen der Zwickauer Mulde in etwa 800 Metern über dem Meeresspiegel. Das Quellgebiet der Roten Mulde liegt zwischen Tannenhaus und dem Sägewerk Schöneck in den sogenannten Lehmgruben. Von dort aus fließt der Bach in östliche Richtung zur Talsperre Muldenberg.
Das Quellgebiet der Weißen Mulde befindet sich in den Wiesen des Ortsteils Kottenheide. Sie fließt nördlich durch den oberen und unteren Weißmuldenteich ebenfalls in die Muldenberger Talsperre, die zwischen 1920 und 1925 gebaut wurde. Etwa 100 Meter vor der Talsperre vereinigen sich die beiden Flüsse um sich nach der Muldenberger Talsperre gemeinsam als Zwickauer Mulde 128 Kilometer durch das Land zu schlängeln.
Bei Aue nimmt sie das Schwarzwasser auf und wechselt die Fließrichtung in Richtung Nordwest. Bei Zwickau verlässt sie das Erzgebirge, passiert Glauchau, Waldenburg, Penig, Lunzenau und Rochlitz und nimmt als größten Nebenfluss, in der Nähe von Wechselburg, die Chemnitz auf.
Nördlich von Colditz und Zschadraß vereinigt sie sich nach 166 km mit der Freiberger Mulde.
Die Nutzung des Wassers durch den Menschen ist so alt, wie die menschliche Gesellschaft selbst, waren doch die Wasserläufe schon immer von größter Wichtigkeit für das menschliche Leben, genutzt als Nahrungsquelle und Transportweg.wolkenburgansichtBereits im 10. Jahrhundert wurde das Gebiet des Miriquidi (dunkler Wald) besiedelt. Im Zuge der deutschen Ostexpansion drangen deutsche Feudalherren auch in das Gebiet der Mulde vor und sicherten sich hier ihre Machtpositionen an den vorteilhaften Flussstraßen und seinem Uferland durch Burgen und Burgwarte. So entstanden an der Zwickauer Mulde erste Heeres- und Handelsplätze. Zwar waren die kriegerischen Auseinandersetzungen in dieser Region bei weitem nicht so heftig wie beispielsweise in der Elbregion, dennoch galt die Mulde mit ihrem näheren Uferraum als Grenzgürtel

 

 

Publiziert in Sächsische Regionen geschrieben von November 25 2015

zschopautalAusgedehnte Waldgebiete, durchschnitten von Talsperren, wildromantischen Tälern, bizarren Felsmassiven, von blühenden Wiesenhängen mit klaren Bächen, sind als Urlaubsziele empfehlenswert. Aber nicht nur landschaftliche Schönheit, sondern auch historische Sehenswürdigkeiten und vielfältige touristische und sportliche Möglichkeiten erwarten Sie - Voraussetzungen für einen erholsamen Urlaub finden Sie auf alle Fälle links und rechts der Zschopau. Hier können Sie ein Stück unberührte Natur genießen, welches zum Erholen, Entspannen und Entdecken einlädt. Jede Jahreszeit bietet für jede Altersklasse spezielle Möglichkeiten für eine erfolgreiche Erholung.
Nahezu die Hälfte der Fläche des Zschopautales sind Landschaftsschutz-Gebiete, eine Vielfalt von Objekten werden als Flächennaturdenkmale und Naturdenkmale geschützt.Ein weitverzweigtes Wanderwegenetz mit übersichtlich markierten Wegen läßt Spaziergänge und ausgedehnte Wanderungen zu einem nachhaltigen Naturerlebnis werden. Unweit von Zschopau befindet sich das Renaissanceschloß Augustusburg, ein beliebtes Ausflugsziel. Neben seinen musealen Einrichtungen, wie z.B. Motorradmuseum, Jagd-, Tier- und Vogelkundemuseum und Falknerhof, bietet es eine Vielzahl verschiedener Veranstaltungen. Die Kutschen-Sammlung zeigt Prunk- und Reisekutschen des Dresdner Hofes aus dem 18. und 19. Jahrhundert.
In Börnichen, zwischen Zschopau- und Flöhatal sowie unmittelbar am Wandergebiet Bornwald gelegen, zieht die Schwarzmühle manch neugierigen Besucher an. Hier trifft man den Besitzer, Herrn Martin, welcher das seltene Handwerk des Formstechens ausübt. Wie zu Großmutters Zeiten entstehen u.a. dekorative Butterformen.
Das Wahrzeichen der Bergstadt Zschopau ist Schloss Wildeck mit dem ältesten Bauwerk der Stadt, dem Bergfried "Dicker Heinrich". Im Schloss befinden sich verschiedene Ausstellungen und die Bibliothek.
Vielfältige Veranstaltungen können besucht werden. Von der 31m hohen Aussichtsplattform des "Dicken Heinrich" hat man einen herrlichen Rundblick über die reizvolle Stadt und ihre Umgebung. Das Besucher-Bergwerk ist zwar keine große Anlage, doch ist hier, unverfälscht durch spätere Aktivitäten, der mittelalterliche Bergbau mit Schlegel und Eisen, wie er vor über 200 Jahren betrieben wurde, zu sehen.
Zschopau ist auch als Motorradstadt weltbekannt. Jährlich findet im Herbst die traditionelle Enduro-Geländefahrt "Rund um Zschopau" statt.
Die Burganlage der Erlebnisburg Scharfenstein ist romantisch schön, voller Erlebnisse und Attraktionen. Mit dem einmaligen Museum "Sehnsucht nach dem Licht", wurde eine bedeutende Ausstellung erzgebirgischer Spielwaren und Volkskunst geschaffen, welche Groß und Klein anzieht.
zschopaualtesrathausDas Zschopautal bei Wolkenstein mit der Wolkensteiner Schweiz und dem Aussichtspunkt "Anton-Günther-Höhe" bietet für Spaziergänge und Wanderungen ideale Bedingungen.
Burgen, Schlösser, Kirchen, alte Fachwerkhäuser, Mühlen und verschiedene Denkmale geben historisch interessierten Besuchern Anregungen zu Exkursionen in die Vergangenheit. Bergbauhistorische Zeugen fügen sich eindrucksvoll in die erzgebirgische Landschaft ein.
Die Erzgebirgische Volkskunst, wie Klöppeln, Schnitzen und Drechseln, die auch heute noch gepflegt wird, ist weit über die Grenzen des Landes bekannt.
Die Bereiche Kultur und Sport bieten für Erwachsene und Kinder vielfältige Möglichkeiten.
Besonderen Reiz hat natürlich die Weihnachtszeit. Ein abendlicher Bummel durch die Straßen und Gassen der Erzgebirgsdörfer und Städte läßt bei Groß und Klein Weihnachtsstimmung aufkommen. Auch die Winterzeit wollen wir nicht vergessen. Obwohl unsere Region nicht zu den schneesichersten Gebieten gehört, gibt es zahlreiche Möglichkeiten in der näheren Umgebung, um Wintersport zu treiben.
Besonders reizvoll ist auch ein Spaziergang durch den verschneiten Winterwald, bzw. lockt eine Pferdeschlittenfahrt Kinder ebenso wie Erwachsene hinaus in die verschneite Natur. Ein ganz besonderes Erlebnis in dieser Jahreszeit.
Bei all dieser Vielfalt an touristischen Möglichkeiten kommt die erzgebirgische Gastlichkeit nicht zu kurz. In den Orten laden gemütlich eingerichtete Zimmer, sei es in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen oder in Privatzimmern, zur Übernachtung ein. An das leibliche Wohl ist ebenfalls gedacht. Gepflegte Gaststätten und Cafés erwarten Sie zum Verweilen und Verwöhnen.
Haben wir mit diesen wenigen Anregungen Ihr Interesse geweckt? Dann würden wir uns freuen, Sie zu einer Entdeckungsreise durch das Mittlere Zschopautal begrüßen zu können

 

 

Publiziert in Sächsische Regionen geschrieben von November 25 2015

belgershainschlossgrabenBeeindruckt steht man in der Auenlandschaft, wo zwei wichtige Flußtäler einmünden in das sich nordwärts in Richtung Grimma öffnende dritte, das Tal der Vereinigte Mulde. Genau an der Landspitze, die den Ort Sermuth trägt, fließen Zwickauer und Freiberger Mulde zusammen und vereinigen sich zur Mulde. Die Sermuther Flur war schon im 6. Jahrhundert besiedelt - wie vor- und frühgeschichtliche Funde belegen. In unserer Zeit hat die Stelle der Vereinigung beider Mulden wasserwirtschaftliche Bedeutung erlangt. Auf der Sermuther Landzunge ist vor dem Zusammenfluß ein Pumpenwerk errichtet worden, von dem 1962 täglich 150.000 Kubikmeter Wasser auf die Anhöhe bei Schönbach gepumpt werden.
Der Thümmlitzwald bildet einen reizvollen Rahmen der Muldenlandschaft. Von Natur aus war der etwa 1300 Hektar umfassende Thümmlitz ein Laubwald mit Eichen, Buchen, Ahorn, Esche, Rüster, Hainbuche, Birke, Erle und Linde.
Ihr weiterer Lauf, als Mulde, Vereinte oder Vereinigte Mulde durch das Sächsische Hügelland führt an Grimma, Nerchau, Trebsen, Wurzen, Eilenburg vorbei.
Danach strömt sie rechts entlang des Auenwalds und des Planitzwalds. Immer ebener und ruhiger wird das Landschaftsbild. Schlösser, Klöster ziehen vorrüber.
Zwischen Dehnitz und Schmölen, wo einst vorgeschichtliche Siedler die günstige Wohnlage am Hochflächenrand bereits erkannt hatten, schuf die Mulde ein sogenanntes Durchbruchstal. Dieses Durchbruchstal ist während der Eiszeit entstanden. Die Mulde fließt bis Dehnitz in einem sehr engen Tal der Muldenaue zwischen den Terrassenrändern. Dann öffnet sich das Tal und die Mulde fließt in einem breiten Tal der Muldenaue.
Die Muldenaue entstand durch die Eiszeit. Die Eiszeit bildete das Urstromtal, durch das die Mulde fließt. Die Muldenaue entstand auch durch Flussablagerungen. Der Fluss ändert in der Aue ständig seinen Lauf. In der Muldenaue sind noch Altwässer der Mulde vorhanden. Die Muldenaue besteht vorwiegend aus Aulehm. Dort herrscht ein sehr feuchtes Klima. Große Nebelfelder sind besonders im Frühling und Herbst möglich. Die Aue dient als Weideland und es werden Zuckerrüben und Weizen angebaut.
In der Muldenaue sind sehr viele Auwälder (z. B. der Planitzwald) bzw. Auwaldreste (z. B. bei Trebsen; Zauche bei Altenbach) vorhanden. Besonders typisch für Aulandschaften sind die Eichen (zwischen Püchau und Canitz). In der Auenlandschaft stehen alte knorrige Eichen. Dies sind vor allen Dingen Stieleichen. Sie werden über 100 Jahre alt. Da die Eichen einzeln stehen, konnten sich die Stämme und die Kronen gut entwickeln. Die Eichen sind so robust, dass sie auch Hochwasser überstehen. Die Umweltbelastungen, besonders die Schadstoffe in der Luft, machen die Eichen sehr krank. Einige sind dadurch schon abgestorben. Für den Lebensraum der Aue ist es gut und richtig, wenn die toten Bäume an ihrem Wuchsort belassen werden. Abgestorbene Äste sind Anziehungspunkte für Greifvögel, Reiher, Kormorane und Krähen.badduebenmulde Die Vögel nehmen sie gern als Ruhe-, Verdau- und Schlafplatz an.
Die Mulde schlängelt sich hier zwischen den kaltzeitlich geformten Hochuferlandschaften.
Hinter Bad Düben verlässt sie sächsisches und berührt sachsen-anhaltisches Gebiet. Östlich von Bitterfeld wird sie zum Muldestausee bei Pouch aufgestaut und fließt an Wolfen, Jeßnitz und Dessau vorbei. Die Mulde fließt durch Grubnitz weiter nach Kollau (Kollauer Wehr) und anschließend durch Eilenburg. Nördlich von Dessau und südlich von Roßlau (Elbe) mündet die Vereinigte Mulde nach 124 km in die Elbe

 

 

Seite 1 von 2

Sächsische Ansichten

geyer_binge.jpg

Empfehlungen

Category Name

Lorem ipsum dolor elit sit amet, consectetuer adipiscing proin sed odio.

Connect To Us

Follow us on Twitter
Like us on Facebook
Join us on Google+
Subscribe RSS Feeds
Contact us 

 

Newsletter

Für unseren Newsletter tragen Sie bitte hier Ihre Mail-Adresse ein

Recent Twitter Posts

Flickr Photos

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Proin sed odio et ante adipiscing lobortis.